Kommandowechsel auf der Fregatte „Lübeck“

Am Freitag, den 2. Oktober 2015 um 10 Uhr, wird der Kommandeur des 4. Fregattengeschwaders, Kapitän zur See Thorsten Marx, das Kommando über die Fregatte „Lübeck“ von Fregattenkapitän Peter Christian Semrau (44) an Fregattenkapitän Matthias Schmitt (40) übergeben. Das Zeremoniell findet aus einsatztechnischen Gründen nicht im Heimathafen Wilhelmshaven, sondern im Marinestützpunkt Kiel statt.

Fregattenkapitän Semrau führte die Fregatte zwei Jahre als Kommandant. „Wir, die Fregatte mit ihrer tollen Besatzung, absolvierten in den letzten zwei Jahren von der Einsatzausbildung über die Teilnahme am EU-Einsatz „Atalanta“ bis hin zu internationalen Großübungen wie „US Baltops“ das komplette Spektrum an Seefahrten. Eins der größten Ereignisse für uns war sicherlich der Besuch auf Madagaskar, denn vor mehr als 100 Jahren war zuletzt ein deutsches Kriegsschiff dort. Ein weiteres Highlight war die diesjährige Teilnahme als Flaggschiff bei der Kieler Woche“, schildert Semrau die Schwerpunkte seiner Amtszeit. Er wechselt nun ins Bundesministerium der Verteidigung nach Berlin, um dort als Referent in der Abteilung für Einsatz und Strategie eine neue anspruchsvolle Aufgabe anzutreten.

Fregattenkapitän Schmitt war bereits vor 15 Jahren als Waffenoffizier auf der „Lübeck“ eingesetzt. Wenige Jahre später leistete er für längere Zeit als Schiffseinsatzoffizier seinen Dienst auf dem Marineschiff. Nun als Kommandant den Führungsstab in der Hand zu halten sei für den Seemann eine besondere Ehre. „Nach acht Jahren kehre ich wieder auf die „Lübeck“ zurück. Ich freue mich besonders, dass ich gerade diese Fregatte und diese Besatzung als Kommandant führen darf. Die bevorstehenden Aufgaben möchte ich gemeinsam mit der Besatzung aktiv angehen, um Anfang 2017 wieder für Einsätze der Marine und der Bundeswehr zur Verfügung zu stehen“, so Schmitt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.